1979/80/81 LORELEY

23.06.1979 Loreley
23.06.1979 British Rock Meeting: Barclay James Harvest, Dire Straits, Whitesnake, Talking Heads, Aviator, Dr. Feelgood, Sniff’n’The Tears, The Police, Wednesday, Wheels, Canyon.

Dire Straits waren interessant: Diese cleanen Gitarren-Songs des ersten Albums klangen so ungewohnt, dass ich sie nicht auseinanderhalten konnte, und immer wieder dachte: Das ist doch jetzt dieser Hit. Aber dann war es eben wieder nicht ,Sultans Of Swing‘.  The Police waren bei diesem Festival übrigens kein Top-Act, sondern wenig beachteter Teil der Nachmittagsbespaßung. „Wer ist denn der Typ mit dem Kontrabass?“ Gar nicht spaßig fanden sicher Sniff’n’The Tears ihren Namen auf den Plakaten: da stand Sniffi’n’The Tears. Ich war mir übrigens bis eben sicher, sie hießen Sniffin‘ The Tears. An Johnny Winter kann ich mich nicht erinnern. Ausgefallen? Und bei Barclay James Harvest war ich schon auf dem Weg runter an den Rhein, um 170 km nach Hause zu trampen.

 

lindenberg 1979

12.08.1979 German Rock Meeting: Udo Lindenberg, Eric Burdon, Nina Hagen, Ingeburg Thomson, Scorpions, Lake, Snowball

 

 

1980 Loreley
24.08.1980 Golden Summernight: Molly Hatchet, Saxon, Johnny Winter, Ian Gillan, Wishbone Ash, Ted Nugent, Pat Travers

 

Loreley 1981

06.06.1981 Lieder unter freiem Himmel: Wolfgang Ambros, Ludwig Hirsch, Alan Stivell, Bireli Lagrene, Arlo Guthrie, Bruce Cockburn, Donovan,  Peter Tosh

 

MEHR INFOS: www.loreley-freilichtbuehne.de

WRITE!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s